Was ist Bio?

Bio ist anders!
 Sepp und Tina im Grünen Veltliner Sepp und Tina im Grünen Veltliner

Wir sind das erste wirkliche Bio-Weingut der Weinstadt Langenlois. Ein kontrollierter Mitgliedsbetrieb AT-BIO-301, der staatlich autorisierten Kontrollstelle "Austria-Bio-Garantie", die Ernte erhält jährlich ein Zertifikat. Das Weingut wird geführt als kombinierter wein-, obst- und landwirtschaftlicher Betrieb, sodaß ein ökologischer Kreislauf gewährleistet ist. Zahlreiche Pflanzen- und Tierarten finden neben den Weinstöcken ihren Lebensraum und tragen mit ihrem Artenreichtum zu einer ursprünglichen, vielfältigen und äußerst belebten Umwelt bei. Wie könnte man so eine Vielfalt mit Insektiziden erhalten, auch wenn es uns die Werbung immer wieder glaubhaft machen will. Gibt es wirklich die nützlingsschonende Schädlingsbekämpfung? Daß der Boden durchwegs mit verschieden farbig blühenden Gründüngungspflanzen bedeckt ist, ist nicht nur eine Freude für Schmetterlinge und andere Insekten sondern auch eine Augenweide für jeden Wanderer.

Die Grundlage für unsere hohe Weinqualität beginnt in der eigenen Rebschule, in der wir nur Edelreiser bewährter Sorten veredeln, von denen wir wissen, welch hohe Qualität sie bringen. Es ist nicht mehr üblich, daß Reben vom Winzer selbst veredelt werden, bringt aber den Vorteil, daß man nicht nur gesunde, sondern auch alte Rebsorten und nicht Ware vom Massenerzeuger auspflanzen kann. Nicht nur das Laub sondern ganz besonders die jungen Weintrauben sind schon gleich nach der Blüte anfällig für Pilzkrankheiten. Deshalb müssen wir mit einer leichten Schwefel- und Kupferlösung unsere Weinstöcke regelmäßig schützen. Diese Mittel treten nicht in den Saftstrom der Pflanze ein, sie werden nur oberflächlich aufgebracht und natürlich immer wieder vom Regen abgewaschen. Moderne Pflanzen- und Insektenschutzmittel des konventionellen Weinbaues treten in den Saftstrom ein und wirken innerhalb der Pflanze und sind so natürlich auch im Endprodukt nachweisbar. Durch unsere Produktionsweise erhalten wir zwar weniger Erntemenge, aber Sie genießen den Vorzug eines besser verträglichen und gesünderen Lebensmittels. Zum Kurzhalten der Beikräuter und der Grünstreifen zwischen den Weinstockreihen wird nur gemäht oder gehackt und es werden keine boden- und wasserbelastenden Herbizide eingesetzt. Daß diese Tätigkeiten zum Schutz des Weinstockes bei weitem zeitaufwendiger sind, liegt auf der Hand und erklärt, warum so ein großer Unterschied zum konventionellen Weinbau besteht. Ein sehr großer Unterschied im Biolandbau ist auch das Ausbringen von Kompost. Dieses nimmt viele Tage in Anspruch, auch hier wäre des Ausbringen von Kunstdünger viel einfacher und schneller, nur was ist für unseren Boden und unser Grundwasser wohl weniger belastend. Zum richtigen Zeitpunkt ausgebracht bringt der Kompost unseren Weinstöcken und so auch unseren Trauben Widerstandskraft. Unser Wein wird so lebendiger und kräftiger. Wir sind sicher, daß auch Sie mit Ihrer Entscheidung für unsere vielfach ausgezeichneten Bio-Weine gerne einen Schritt weiter denken und diesen kostbaren Beitrag zum Umweltschutz leisten. Auf eine Bewässerung wird ebenfalls verzichtet, alle unsere Freunde wissen: bei uns wird energieschonend, ressourcenschonend und nachhaltig gelebt und ist ernst gemeint. Bereits seit Februar 2012 fahren wir ein Elektroauto und sind begeistert.

Das Bio-Landbau und Tradition nicht Steinzeit ist, bedeutet auch, moderne Kellertechnik zu schätzen und zu benutzen. So haben wir 1999 eine neue Weinpresse aufgestellt, welche sich zu Recht "Soft-Press" nennt. Nicht nur weil sie unseren "Soft" preßt, sondern weil sie so sanft preßt. Laufend wird investiert. Im Keller werden nicht nur die Barriquefässer immer wieder erneuert, auch die Edelstahltanks sind für die Fruchtigkeit der Weißweine von großem Vorteil. Auf die neuen geschmacksverstärkenden und gentechnisch veränderten Gärhefen aber kann der Biowinzer getrost verzichten, genauso wie auf Weinbehandlungsmittel. Das ist sicher mit der Grund, warum so viele Menschen mit Allergien unseren Wein sehr wohl trinken und schätzen dürfen.

 Eidechse und Schlange Eidechse und Schlange
 kann man im Kompost finden kann man im Kompost finden

Download Document Seralini.doc   21 KByte


 
schnecke1